Archiv

Juni 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

die Kinder und das Team von Wirbelwind freuen sich, dass es draußen wieder wärmer geworden ist. Das schöne Wetter lädt ein, im Garten zu spielen und Ausflüge zu unternehmen.

Im Mai sind wir wieder mit unseren Waldtagen gestartet. Jeden Donnerstag verbringen wir einen Vormittag mit den Kindern im Ricklinger Holz.  Die letzten Jahre sind wir immer mit zwei großen Bollerwagen in den Wald gefahren. Doch dieses Jahr haben wir uns drei neue Lastenräder gekauft, wo alle 15 Kinder mitfahren können. Jetzt kommen wir viel schneller in den Wald und haben sogar die Möglichkeit Ausflüge zu unternehmen, die weiter entfernt von der Krippe sind, wie z.B. der Maschsee.

Im August werden wir wieder acht neue Kinder in unsere Krippengruppe aufnehmen. Damit wir den kleinen Wirbelwinden den Übergang von „ich bin Zuhause bei Mama“ zu „Ich gehe jeden Tag in die Krippe“ erleichtern, bieten wir den neuen Familien bereits ab Mai sogenannte „Schnuppertage“ an. Hier haben die Eltern mit ihrem Kind die Möglichkeit einmal in der Woche für eine Stunde unsere Einrichtung zu besuchen. Dadurch lernen die neuen Kinder bereits die Räumlichkeiten, die Erzieherinnen und die anderen Kinder kennen. Wenn dann im August die Eingewöhnung startet, ist nicht alles ganz neu und fremd für die Kinder.  Außerdem veranstalten wir im Juni ein kleines Grillfest. Dort lernt sich der neue Krippenjahrgang in entspannter Atmosphäre besser kennen. Die Sommermonate werden also wieder eine aufregende und spannende Zeit für die Wirbelwinde.

Januar 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

die Weihnachtszeit ist nun vorbei und ein neues Jahr hat begonnen. Auch dieses Jahr warten auf unsere kleinen Wirbelwinde wieder spannende Erlebnisse und neue Erfahrungen bei uns in der Krippe.

 

Im vergangenen Jahr haben wir viel mit den Kindern gebastelt. Unter anderem haben wir blubbernde Lavalampen hergestellt und große Feuerwehrhäuser gebaut und angemalt. Diese wurden von den Kindern gleich für spannende Rollenspiele rund um das Thema Feuerwehr genutzt. Die größeren Kinder haben Murmeln in Farbe getaucht und diese über ein Blatt Papier gerollt, sodass bunte Murmelbilder entstanden sind. Zur Weihnachtszeit wurden Schneekugeln mit Engeln angefertigt, glitzernde Weihnachtskugeln und Sterne gebastelt.

Besonders für die Jüngeren, unserer kleinen Wirbelwinde, war die Weihnachtszeit sehr aufregend gewesen, denn sie haben das Weihnachtsfest zum ersten Mal bewusst erlebt. Wir haben die Räume geschmückt, gemeinsam Weihnachtslieder gesungen und kleine Weihnachtsgeschichten gelesen.

Für die Eltern haben wir jeden Adventsmittwoch ein gemütliches Beisammensein mit Tee, Kaffee und Kuchen angeboten und Weihnachtslieder gesungen. Dies war eine schöne Möglichkeit mit den anderen Eltern und Erzieherinnen ins Gespräch zu kommen. Am 21ten Dezember haben wir eine Weihnachtsfeier mit allen Familien gemeinsam organisiert. Jeder hat etwas zu Essen mitgebracht und die Höhepunkte des Festes waren die Fotostation und die Bescherung vom Weihnachtsmann.

 

Im Januar finden die Infoelternabende für die zukünftigen Eltern statt. Am Dienstag den 15ten für die Eltern der 2jährigen, sowie am Mittwoch den 16ten für die Eltern der 1jährigen Kinder. An diesen Abenden stellen wir uns, die Krippe, wie auch das pädagogische Konzept vor und beantworten offene Fragen.

Wir freuen uns schon auf die vielen neuen Entdeckungen und Erlebnisse im Jahr 2019 und wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr.

November 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

im August und September war in der Krippe Wirbelwind die Eingewöhnungszeit. Acht neue Kinder wurden von den Erzieherinnen liebevoll dabei begleitet sich im Krippenalltag einzufinden. Sie lernten die anderen Kinder kennen und konnten nach ein paar Wochen ohne Mama oder Papa in der Krippe spielen, essen und schlafen. Mittlerweile haben sich die Kinder so gut eingelebt, dass wieder mehr Zeit für Projekte und andere Aktivitäten bleibt.

 

Unser Laternenfest findet dieses Jahr Anfang November statt. Alle Eltern, Kinder und Erzieherinnen von Wirbelwind treffen sich bei Einbruch der Dunkelheit und laufen mit ihren leuchtenden Laternen durch Oberricklingen. Danach geht das Fest in den Räumlichkeiten der Krippe weiter. Es gibt Kinderpunsch, Glühwein und Kürbissuppe und Zeit zum Reden und Spielen bleibt natürlich auch.

Damit sich alle auf das Laternenfest einstimmen, haben wir im Oktober im Morgenkreis Laternenlieder gesungen und kleine Windlichter mit den Kindern für das Fest gebastelt.

Die Eltern haben sich Ende Oktober an einem Nachmittag getroffen, um für ihr Kind eine eigene Laterne zu gestalten. Die Erzieherinnen gingen in der Bastelzeit mit den Krippenkindern auf einen nahegelegenen Spielplatz. So konnten die Eltern in Ruhe mit Heißklebepistole, Kleister und anderen Materialien hantieren und hatten den Freiraum sich ungestört zu unterhalten und besser kennenzulernen.

Nächsten Monat ist schon Dezember und die Weihnachtszeit steht vor der Tür.

Bis dahin genießen wir das schöne Herbstwetter und wünschen allen Leserinnen und Lesern einen wundervollen November.

September 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

das neue Krippenjahr hat im August begonnen und nach unserer Schließzeit im Juli haben wir neue ein- und zweijährige Kinder in unsere Gruppe aufgenommen. Wir sind dabei acht Wirbelwinde einzugewöhnen und ihnen einen schönen Krippenalltag zu ermöglichen.

Anlass genug, unser Eingewöhnungsmodell vorzustellen. In den letzten Jahren hat das Wirbelwind –Team ihr Eingewöhnungskonzept in Anlehnung an das sog. Berliner Modell immer weiter entwickelt, damit der Start für die neuen Kinder in der Krippe möglichst behutsam abläuft. Bereits vor Beginn der Eingewöhnungszeit kommen die Kinder achtmal gemeinsam mit ihren Eltern für eine Stunde zum Spielen in unsere Räumlichkeiten, um die Erzieherinnen und die anderen Kinder kennenzulernen. Wenn wir dann im August mit der Eingewöhnung starten, ist die Krippe ihnen nicht mehr so fremd. In den ersten Tagen der Eingewöhnung kommen die Eltern mit ihren Kindern jeweils für zwei Stunden in die Einrichtung. Die einjährigen von 8.00-10.00 und die zweijährigen von 10.00-11.30Uhr. In dieser Zeit sind die Eltern erstmal nur mit ihrem Kind da, können sich untereinander kennenlernen und erledigen kleine Aufgaben in der Krippe wie z.B. Lampen putzen.  Dies hat oft den Effekt, dass die Kinder sich leichter von Mama oder Papa lösen können und mit den Erzieherinnen und anderen Kindern Kontakt aufnehmen. Am vierten Tag findet die erste kurze Trennung von der Bezugsperson für ca. 10 Minuten statt. An den folgenden Tagen wird die Trennungszeit immer mehr erweitert bis  die Kinder in der Zeit vom Frühstück bis zum Mittagessen gut ohne ihre Eltern auskommen. Ganz am Ende kommt noch der Mittagsschlaf dazu. Wenn die Kinder es schaffen vom Frühstück bis nach dem Mittagsschlaf zu bleiben, sind sie eingewöhnt. In der Regel brauchen wir drei Wochen dafür, es kann aber auch mal schneller gehen oder länger dauern, je nach Bedürfnislage des Kindes.

 

Solange das Wetter so schön warm ist, werden wir die Sonnenstunden ausnutzen, um in unserem Garten zu spielen. Aus unserem Hochbeet mit dem selbstangebauten Gemüse, wird momentan viel genascht und probiert. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Spätsommer

August 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

dieses Jahr ist der Sommer besonders schön. Wir haben die Sonnentage ausgenutzt und waren oft im Garten, auf dem Spielplatz und im Wald. Im Mai haben wir unseren Garten umgestaltet und viele neue Pflanzen gekauft und eingepflanzt. Wir haben jetzt zwei Hochbeete mit Tomaten, Paprika, Gurken, Erdbeeren und unterschiedlichen Kräutern. Die Kinder pflücken und probieren sehr gerne das Gemüse und helfen fleißig beim Bewässern der vielen Pflanzen.

Der Juli war unser Abschieds- und Feiermonat. Bianca die zwei Jahre bei uns in der Einrichtung gearbeitet hat, bestand ihre Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistentin. Darüber haben wir uns sehr gefreut, da sie erst vor zweieinhalb Jahren von Rumänien nach Deutschland gekommen ist und in dieser Zeit die deutsche Sprache und einen Beruf erlernt hat. Bianca wir sind sehr stolz auf dich, dass du das Alles so gut geschafft hast!! Und auch Mahmoud der vor 3 Jahren aus Syrien nach Deutschland kam, hat sein Bundesfreiwilligendienst im Juli bei uns beendet und startet diesen Monat mit seiner Ausbildung zum sozialpädagogischen Assistenten am Diakonie Kolleg. Lieber Mahmoud für deine Ausbildung wünschen wir Dir ganz viel Erfolg und freuen uns darüber, dass du den praktischen Teil bei uns absolvierst und uns somit ein weiteres Jahr als Praktikant und Kollege erhalten bleibst.

Im Juli haben wir auch unsere Dreijährigen verabschiedet, da ihre Krippenzeit vorbei ist und im August ihr erstes Kindergartenjahr startet. Dazu gab es ein großes Abschiedsfest, mit Grillen im Garten, Geschenken und weiteren kleinen Überraschungen. Dies Jahr gehen die Kinder zu Sankt Monika, Sausewind und der neuen AWO in Wettbergen. Wir wünschen allen Kindern und Eltern einen guten Start und hoffen, dass ihr euch in der neuen Einrichtung schnell wohlfühlt und viele neue Freunde findet.

Wer unseren letzten Zeitungsartikel gelesen hat, weiß dass wir diesen Monat Lastenräder bekommen, in denen alle 15 Kinder von uns drei Erzieherinnen transportiert werden können. Dadurch haben wir endlich die Möglichkeit auch Ausflüge zu unternehmen die weiter weg sind. Da wir aber nur einen Raum zum unterstellen haben, müssen wir leider unsere zwei schönen Bollerwagen verkaufen.

Kennen sie vielleicht eine Krippe, Kindergarten oder Tagesmutter die auf der Suche nach einem oder zwei guten Bollerwagen sind, dann können sie diese Info gerne weitergeben. Kaufinteressenten können gerne in unserer Einrichtung unter der Nummer 0511 26287713 anrufen um sich die Bollerwagen anzusehen oder nimmt Kontakt unter info@wirbelwind-hannover.de.  Der Preis pro Bollerwagen ist 1200 VB. Die Bollerwagen sind 4 Jahre alt und in einem sehr guten Zustand.

 

Einen erholsamen Sommer und eine schöne Ferienzeit wünscht Ihnen das Team der Krippe Wirbelwind

Mai 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist wieder wärmer draußen geworden und somit verbringen auch wir wieder mehr Zeit draußen im Garten. Im April haben unsere Eltern ein neues Gartenhäuschen aufgebaut, sodass wir unser Spielzeug und unsere Gartengeräte nun dort lagern können. Jetzt haben wir wieder viel Platz zum Spielen und Toben.

 

Auch haben wir wieder mit unseren Waldtagen begonnen. Wir starten früh morgens und laufen mit zwei großen Wagen und den Kindern in den Wald. Dort frühstücken wir auf einer großen Picknickdecke und erkunden anschließend das Ricklinger Holz. Für die Kinder gibt es im Wald viel zu sehen und zu erleben. Blätter, Stöcke, Blumen, kleine Insekten manchmal auch Vögel oder Hunde lassen sich auf dem Weg entdecken. Zudem bietet der Wald sehr viel Platz zum Toben, Springen und Laufen. Pünktlich zum Mittagessen gehen wir dann müde, aber glücklich wieder zur Krippe zurück.

Ab Mai bekommen wir Besuch von der nächsten Generation von kleinen Wirbelwinden. Diese werden ab August 2018 zu uns in die Krippe kommen.

 

Damit sie schonmal die Krippe und ihre neuen Spielgefährten kennen lernen können, verbringen sie regelmäßig eine Stunde mit ihren Eltern bei uns. Durch dieses Kennen lernen haben es die Kinder später leichter sich in der Krippe einzugewöhnen.

Demnächst bekommen wir Lastenfahrräder. Diese werden speziell für uns angefertigt, damit wir mit unseren kleinen Wirbelwinden auch größere Ausflüge unternehmen können. Dadurch eröffnen sich für unsere Kinder neue spannende Möglichkeiten und Erfahrungen, wie zum Beispiel ein Besuch im Aquarium.

Wenn Sie uns bei der Finanzierung der Räder unterstützen möchten, können Sie gerne auf folgendem Konto eine Spende entrichten:

Wir, aber besonders auch unsere kleinen Wirbelwinde würden sich sehr darüber freuen.

 

März 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

die Kinder und das Team von Wirbelwind freuen sich auf den Frühling. Die ersten warmen Sonnenstrahlen laden ein, draußen im Garten zu spielen und zu toben. Blumen fangen an zu blühen und die Vögel hört man wieder singen.

Passend zur Frühlings-und Osterzeit starten wir dieses Jahr mit dem Projekt „Frühling“.  Im Morgenkreis singen wir unterschiedliche Lieder dazu und zeigen Bilder von Blumen und Tieren. Die Kinder dürfen Blumen im Garten einpflanzen, Osterhasen basteln und Eier bemalen.  An Ostermontag machen wir ein gemeinsames Osterfrühstück mit allen Kindern. Die Eltern bringen selbstgebackene Hefezöpfe mit und es gibt gekochte Eier und andere besondere Sachen. 

Auch lädt das Wetter im März dazu ein, im Garten ein paar Dinge zu erneuern. In diesem Jahr steht ein großer Arbeitseinsatz mit allen Eltern bevor. An einem Wochenende werden wir den alten Spielsand gegen neuen Spielsand austauschen. Alle Eltern bringen Schaufeln und Schubkarren mit, denn es müssen erst sechs Tonnen alter Sand aus unserem Sandkasten rausgeschaufelt werden und genauso viel neuer Sand auch wieder herein. Zudem werden wir das Sandspielzeug und die Fahrzeuge reinigen, Bambus und Hecken beschneiden und die neuen Sichtschutzplanen befestigen. Als Stärkung und gemeinsamen Abschluss der Gartenaktion wird es noch ein gemeinsames Grillen geben. Wir freuen uns schon auf diesen gemeinsamen Arbeitseinsatz.

In diesem Sinne wünschen wir allen Leserinnen und Lesern einen guten Frühlingsstart!

Februar 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

die aufregende Weihnachtszeit ist nun vorbei und ein neues Jahr hat begonnen. Wie jedes Jahr warten auf unsere kleinen Wirbelwinde wieder spannende Erlebnisse und neue Erfahrungen bei uns in der Krippe.

Jedes Jahr im August werden wir von einem/r Bundesfreiwilligendienstler/in (sog. Bufdis) unterstützt, welche für ein Jahr bleiben. Sie helfen uns bei der Betreuung der Kinder und begleiten pädagogische Angebote mit.

In Projekten und Angeboten hat man als Bufdi die Möglichkeit, eigene Ideen miteinzubringen und sich auszuprobieren. Da jeder Bufdi unterschiedliche Fähigkeiten einbringt, entsteht so ein vielfältiges Angebot für unsere kleinen Wirbelwinde. Während der gesamten Zeit bei uns werden sie von den Erzieherinnen begleitet und in ihrem Werdegang unterstützt.

Gerne nehmen wir auch Personen, die nur wenig Deutsch sprechen und bieten ihnen die Möglichkeit ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und helfen ihnen auch bei allen anderen möglichen Lebenslagen weiter wie zum Beispiel bei Behördengängen, der Suche nach einem geeigneten Sprachkurs etc.

Bei unseren gemeinsamen Teamaktivitäten außerhalb der Arbeit wie zum Beispiel ein Weihnachtsmarktbesuch, sind unsere Bufdis gerne dazu eingeladen daran teilzunehmen.

Im vergangen Jahr hatten wir einen Bufdi aus Rumänien, die nur wenig Deutsch sprechen konnte. Während ihrer Zeit bei uns hat sich ihr Deutsch so verbessert, dass sie 2017 sogar die Ausbildung zur staatlich anerkannten Sozialassistentin begonnen hat und unser Team nun als Praktikantin unterstützt. Dieses Jahr haben wir einen Bufdi aus Syrien, der sich nun ebenfalls entschieden hat diese Ausbildung anzufangen. Wir als Einrichtung freuen uns sehr, dass unsere Bufdis bei uns ihre  Freude und die Begeisterung für dieses Arbeitsfeld entdecken konnten.

Wir suchen wieder ab August 2018 einen Bundesfreiwilligen, der Lust hat unser Team zu verstärken. Bei Interesse melden Sie sich bitte per Mail oder rufen Sie an unter 0511-26287713.

 

Januar 2018

Wir, die Krippe Wirbelwind, wünschen allen Lesern und ihren Familien ein Frohes Neues Jahr 2018!

Unsere Wirbelwinde sind aus den Weihnachtsferien zwischen Weihnachten und Neujahr zurückgekehrt und toben nun wieder durch unsere Räumlichkeiten.

Besonders für die Jüngeren, unserer kleinen Wirbelwinde, war die Weihnachtszeit sehr aufregend gewesen, denn sie haben das Weihnachtsfest zum ersten Mal bewusst erlebt. Wir haben die Räume geschmückt, gemeinsam Weihnachtslieder gesungen, Plätzchen gebacken und kleine Weihnachtsgeschichten gelesen. Für die Eltern haben wir jeden Adventsmittwoch ein gemütliches Beisammensein mit Tee, Kaffee und Kuchen angeboten und Weihnachtslieder gesungen. Dies war eine schöne Möglichkeit mit den anderen Eltern und Erzieherinnen ins Gespräch zu kommen. Am 20. Dezember haben wir eine Weihnachtsfeier mit allen Familien gemeinsam organisiert, jeder hat etwas zu essen mitgebracht und der Höhepunkt der Festes waren das Schrottwichteln und die Bescherung vom Weihnachtsmann.

Das neue Jahr 2018 beginnt im Januar bei uns mit dem Aufnahmeverfahren für die freiwerdenden Plätze zum 01. August 2018. Mitte Januar finden unsere Infoelternabende statt, zu denen wir alle Eltern, die ihr Kind bei uns bereits angemeldet haben, einladen. Die Elternabende sollen Gelegenheit zu einem ersten Kennenlernen geben. Wir stellen das Konzept unserer Kinderkrippe vor, die Eltern haben Gelegenheit, unsere Räumlichkeiten zu erkunden und können natürlich ganz viele Fragen stellen.

Wer also ab Sommer 2018 noch einen Betreuungsplatz sucht und zu den Infoelternabenden eingeladen werden möchte, sollte unser Anmeldeformular ausfüllen (abrufbar unter www.wirbelwind-hannover.de) und es per Post oder E-Mail zusenden.

Wir als Krippe Wirbelwind bieten eine liebevolle, individuelle Betreuung für Ihre ein- bis dreijährigen Kinder mit einem engen Kontakt zwischen Kindern, Eltern und Erziehern und der Möglichkeit, sich im Verein mit zu engagieren.

Juni 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

jetzt wo der Sommer endlich da ist, verbringen wir fast jeden Sonnentag mit unseren kleinen Wirbelwinden im Garten. Es wird gespielt, getobt und dabei viel gelacht.

An besonders warmen Tagen befüllen wir draußen die Kisten mit Wasser und lassen die Kinder fröhlich darin herumplanschen.

Auch um unsere Blumen wird sich liebevoll gekümmert. Zusammen mit den Kindern und ihren kleinen Gießkannen, werden die Blumenkästen sorgsam gegossen.

Demnächst bekommen wir noch ein Hochbeet, in welchem wir gemeinsam Erdbeeren und verschiedene Kräuter anpflanzen werden.

Leider gibt es immer wieder Leute die ihren Müll über unseren Gartenzaun werfen. So finden wir nicht nur leere Verpackungen und alte Kassenbons, sondern auch Alkoholflaschen, Zigarettenstummel und Scherben. Da unsere Kinder sehr neugierig sind, heben sie alles auf was sie finden. Um schwerwiegende Verletzungen und Vergiftungen zu verhindern, muss jedes Mal eine Erzieherin den Garten gründlich absuchen, bevor die Kinder rausgehen können.

Für uns ist das verantwortungslose Verhalten dieser Leute absolut unverständlich und wir sind fassungslos darüber, was wir zum Teil alles finden. Wir bitten jeden seinen Müll bis zum nächsten Mülleimer mitzunehmen und ihn dort zu entsorgen, anstatt bei uns im Garten. Damit unsere Kinder sorgenfrei und unbeschwert draußen spielen können.

Des Weiteren gibt es auch einige Leute, die unsere großen Tierfiguren am Zaun zerstören. 2014 waren es noch 5 Tiere. Jetzt ist nur noch ein heiles Tier übrig, da auch der Elefant seit kurzem beschädigt ist. Alleine ein Tier kostet uns 500€. Wir versuchen nun die 4 zerstörten Figuren zu ersetzen. Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, können Sie gerne auf folgendem Konto eine Spende entrichten:

Wir, aber besonders auch unsere kleinen Wirbelwinde würden sich sehr darüber freuen.

 

April 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

die Kinder und das Team von Wirbelwind freuen sich dass der Frühling wieder da ist. Die ersten warmen Sonnenstrahlen laden ein, draußen im Garten zu spielen und zu toben. Die Blumen fangen an zu blühen und die Vögel hört man wieder singen.

Im April starten wir mit unseren Waldtagen. Immer Mittwochs verbringen wir einen Vormittag mit den Kindern im Ricklinger Holz.  Wir ziehen mit unseren zwei großen Bollerwagen früh morgens von der Krippe los in den Wald und sind dann zum Mittagessen wieder zurück.

Vielleicht hat uns der ein oder andere Leser schon mal bei unseren Touren durch den Wald gesehen.  Für die Kinder gibt es im Wald viel zu sehen und zu erleben. Blätter, Stöcke, Blumen, kleine Insekten manchmal auch Vögel oder Hunde lassen sich auf dem Weg entdecken. Zudem bietet der Wald sehr viel Platz zum Toben, Springen und Laufen. Zwischen der Entdeckungstour durch den Wald bleibt noch genug Zeit für ein gemeinsames Frühstück, welches wir in Form von einem Picknick zu uns nehmen.  Wenn wir nach diesem erlebnisreichen Vormittag wieder in der Krippe ankommen, sind die Kinder glücklich und erschöpft und freuen sich auf ihren Mittagsschlaf.

Wir beobachten immer wieder, dass ein Waldsparziergang für die Kinder oft spannender ist, als ein Spielplatzbesuch. Liebe Eltern, probiert es doch auch einfach mal aus, mit eurem Kind in den Wald zu gehen, ihr werdet staunen wie viel es zu entdecken gibt.

Januar 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

die Weihnachtszeit ist nun vorbei und ein neues Jahr hat begonnen. Auch dieses Jahr warten auf unsere kleinen Wirbelwinde wieder spannende Erlebnisse und neue Erfahrungen bei uns in der Krippe.

Im Januar finden die Infoelternabende für die zukünftigen Eltern statt. Am Dienstag den 24ten für die Eltern der 2jährigen, sowie am Mittwoch den 25ten für die Eltern der 1jährigen Kinder. An diesen Abenden stellen wir uns, die Krippe wie auch das pädagogische Konzept vor und beantworten offene Fragen.

Für unsere jetzigen Eltern finden im Februar Gespräche über die Entwicklung ihres Kindes statt. Dies ist ein intensiver Austausch zwischen den Eltern und Erziehern, indem das Verhalten, die Fähigkeiten und der Entwicklungsstand des Kindes gemeinsam besprochen werden.

Wenn im März der Frühling beginnt, starten wir mit dem Projekt „Vögel“. Wir werden gemeinsam Vögel basteln, eine CD mit Vögelgeräuschen anhören, herausfinden wie ein Nest gebaut wird, Körnerfutter probieren und vieles mehr. So lernen die Kinder spielerisch das Tier und seine Lebensweise kennen. Dabei werden die einzelnen Angebote immer unterschiedlich gestaltet und alle Sinne angesprochen. Mal geht es ums Hören, dann ums Schmecken und ein anderes Mal werden wir das Verhalten der Vögel nachspielen.

Wichtig ist uns dabei, dass die Kinder auf vielfältige Weise das Tier aktiv kennen lernen können. Dabei stehen der Spaß und die Freude am Erforschen ihrer Umgebung im Mittelpunkt. Während des Projektes lernen die Kinder voneinander, tauschen sich aus und geben ihr Wissen an die Anderen weiter. Es geht hierbei nicht darum die perfekte Antwort auf alle Fragen zu finden, sondern um das gemeinsame Erleben und Erfahren.

Jedes Projekt gestaltet sich unterschiedlich aufgrund der verschiedenen Fähigkeiten, Interessen und der Altersunterschiede der Kinder. Manchmal entwickelt es sich in eine ganz andere Richtung als geplant. Die Kinder zeigen uns dabei was sie interessiert und was sie genau erforschen möchten. Die Erzieher lernen gemeinsam mit den Kindern und lassen sich immer wieder von ihren Ideen und Vorstellungen inspirieren. Die Länge und das Ende des Projektes bestimmen die Kinder selbst. Dies kann nur einige Tage als auch Wochen dauern.

 

Aufgrund eines Wasserschadens mussten wir unsere Küche über die Weihnachtszeit renovieren. Für die finanzielle Unterstützung möchten wir uns ganz herzlich bei der Klosterkammer, der Stadt Hannover und der Langeschen Stiftung bedanken. Ein großer Dank geht ebenfalls an alle Eltern, Helfer und Erzieher, die tatkräftig mit angepackt haben.

Wir freuen uns schon auf die vielen neuen Entdeckungen und Erlebnisse im Jahr 2017 und wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr.

September 2016

Liebe Leserinnen und Leser,

das neue Krippenjahr hat im August begonnen und nach unserer Schließzeit im Juli haben wir neue ein- und zweijährige Kinder in unsere Gruppe aufgenommen. Wir haben sieben neue Wirbelwinde eingewöhnt, die mittlerweile munter durch unsere Räume laufen und mit den anderen Kindern spielen.

Anlass genug, unser Eingewöhnungsmodell vorzustellen. In den letzten Jahren hat das Wirbelwind –Team ihr Eingewöhnungskonzept in Anlehnung an das sog. Berliner Modell immer weiter entwickelt, damit der Start für die neuen Kinder in der Krippe möglichst behutsam abläuft. Bereits vor Beginn der Eingewöhnungszeit kommen die Kinder achtmal gemeinsam mit ihren Eltern für eine Stunde zum Spielen in unsere Räumlichkeiten, um die Erzieherinnen und die anderen Kinder kennenzulernen. Wenn wir dann im August mit der Eingewöhnung starten, ist die Krippe ihnen nicht mehr so fremd. In den ersten Tagen der Eingewöhnung kommen die Eltern mit ihren Kindern jeweils für zwei Stunden in die Einrichtung. Die einjährigen von 8.00-10.00 und die zweijährigen von 10.00-11.30Uhr. In dieser Zeit sind die Eltern erstmal nur mit ihrem Kind da, können sich untereinander kennenlernen und erledigen kleine Aufgaben in der Krippe wie z.B. Lampen putzen.  Dies hat oft den Effekt, dass die Kinder sich leichter von Mama oder Papa lösen können und mit den Erzieherinnen und anderen Kindern Kontakt aufnehmen. Am vierten Tag findet die erste kurze Trennung von der Bezugsperson für ca. 10 Minuten statt. An den folgenden Tagen wird die Trennungszeit immer mehr erweitert bis  die Kinder in der Zeit vom Frühstück bis zum Mittagessen gut ohne ihre Eltern auskommen. Ganz am Ende kommt noch der Mittagsschlaf dazu. Wenn die Kinder es schaffen vom Frühstück bis nach dem Mittagsschlaf zu bleiben, sind sie eingewöhnt. In der Regel brauchen wir drei Wochen dafür, es kann aber auch mal schneller gehen oder länger dauern, je nach Bedürfnislage des Kindes.

Aufgrund reger Nachfrage, teilen wir mit dieser Ausgabe unsere Öffnungszeiten mit. Die Regelbetreuungszeit beginnt um 8.00 Uhr und endet um 15.15 Uhr. Für berufstätige Eltern haben wir zusätzlich einen Frühdienst von 7.00 Uhr bis 8.00 Uhr und einen Spätdienst von 15.15 Uhr bis 16.00 Uhr eingerichtet. Uns ist es wichtig, berufstätigen Eltern eine längst mögliche Betreuungszeit anzubieten. Dies lässt sich derzeit nur so umsetzen.

Wir freuen uns schon auf den Herbst mit unseren kleinen Wirbelwinden und werden die letzten Sonnenstunden ausnutzen, um in unserem Garten zu spielen. Ihnen  wünschen wir eine schöne Oktoberzeit.

Juli 2016

Auf Wiedersehen und Herzlich Willkommen.

Liebe Leser und Leserinnen des Ricklinger Blattes,

lange hat man nichts über uns lesen können, aber nun starten wir damit wiederregelmäßig aus der Krippe Wirbelwind zu berichten.

Ein Krippenjahr geht bei uns zu Ende und unsere dreijährigen Kinder werden uns verlassen und in unterschiedliche Kindergärten kommen. Einige gehen in die Kita Sausewind, andere Kinder zu St. Monika oder in die Kita der AWO; Levester Str.

In den letzten Wochen haben wir mit jedem Kind was uns verlässt seinen zukünftigen Kindergarten an einem Vormittag besucht und dort die neuen Erzieher/innen und die Kindergartengruppe kennengelernt. Dies war besonders spannend und aufregend für das jeweilige Kind und uns.

Für die dreijährigen Kinder beginnt nun ein neuer Abschnitt. Vom Krippenkind, das anfangs noch Windeln trug, zum großen Kind, das bereits vieles kann. In den ein oder zwei Jahren, die die Kinder bei uns waren konnten die Kinder vieles Lernen und erleben.  Liebevoll durch die Pädagogen begleitet, lernten sie selbständig zu essen, sich an- und auszuziehen und auf die Toilette zu gehen. Sie schlossen Freundschaften und hatten viel Spaß an den Projekten und Waldtagen.

Wir sind froh jedes einzelne Kind mit seiner Familie bei uns gehabt zu haben und fanden die gemeinsame Zeit sehr schön.

Wir freuen uns aber auch schon auf den August, wo wir mit den neuen Kindern und Eltern ins nächste Krippenjahr starten. In den letzten Wochen konnten wir sie schon kennenlernen, da sie uns bereits mehrmals einen Vormittag zum Spielen besucht haben.

Unser Erzieherinnen- Team (Corinna, Sabine und Charlotte)  wird ab August durch eine Bundesfreiwilligdienstlerin unterstützt. Darauf freuen wir uns schon.

Wir haben alle ein tolles Jahr miteinander gehabt und dafür danken wir allen Beteiligten und freuen uns auf alle neuen Kinder und deren Eltern.

Wir wünschen euch einen schönen Sommer und einen guten Start in allen Euren Einrichtungen.

Juni 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

der Sommer naht und damit auch das Ende des Kinderkrippen- bzw. Kindergartenjahres. Unsere „großen“ dreijährigen Kinder werden uns verlassen und wir nehmen zum August wieder neun neue Kinder in unsere Gruppe auf.

Deshalb möchten wir in dieser Ausgabe berichten, wie wir die Übergänge (fachsprachlich: Transition) zwischen Familie und Kinderkrippe bzw. Kinderkrippe und Kindergarten mit unseren Kindern gestalten.

Um den kleinen Wirbelwinden, die dann ganz neu zu uns kommen, den Übergang von der ganztägigen Betreuung in der Familie zur Betreuung in unserer Krippe zu erleichtern, kommen sie bereits 8 Wochen vor Ihrem richtigen Einstieg einmal wöchentlich für eine Stunde mit ihren Eltern zu uns zum Spielen und gegenseitigen Beschnuppern. Unserer Erfahrung nach gestaltet sich die spätere Eingewöhnungsphase zu Beginn des Krippenjahres viel leichter, wenn die Kinder regelmäßig an den „Schnuppertagen“ teilgenommen und die Erzieherinnen sowie unsere Räumlichkeiten schon kennengelernt haben. Außerdem veranstalten wir im Juni ein kleines Grillfest mit den neuen und verbleibenden Eltern und Kindern, damit sich insbesondere auch die Eltern unserer kleinen Wirbelwinde in entspannter Atmosphäre kennenlernen können.

Auch den Übergang unserer Dreijährigen in den Kindergarten möchten wir für die Kinder möglichst angenehm und schonend gestalten. Dazu besuchen wir gemeinsam mit dem jeweiligen Kind, das uns im Sommer verlässt, den zukünftigen Kindergarten und lernen die neuen Erzieher und die Kindergartengruppe kennen. Wir zeigen dem Kind gemeinsam mit den Erziehern des Kindergartens die Einrichtung und seinen Platz in der Gruppe.

Um den Kindern den Übergang in den Kindergarten auch visuell zu verdeutlichen, haben wir ein Papphaus mit vier Etagen gebastelt, an das die Fotos der Kinder gepinnt werden, die uns diesen Sommer verlassen. In den letzten vier Wochen vor den Sommerferien werden die Fotos immer eine Etage tiefer gehängt, bis die Kinder am letzten Tag in der Krippe an der Tür angelangt sind, wo ein Foto ihrer zukünftigen Erzieher im Kindergarten hängt. Im Morgenkreis besprechen wir mit Hilfe des Papphauses den Abschied aus der Krippe und den Einstieg in den Kindergarten mit den Kindern.

Außerdem führen wir Abschlussgespräche mit den Eltern durch, um sie über den Entwicklungsstand ihrer Kinder zu informieren und einen Rückblick auf die gesamte Krippenzeit zu geben.

Und natürlich gibt es am letzten Tag in der Krippe ein großes Abschiedsfest mit leckerem Essen, kleinen Überraschungen für die Kinder und Erzieher und der einen oder anderen Träne (besonders bei den Eltern), die verstohlen weggewischt wird… .

Dieses Jahr wird der Abschied für einige unserer Kinder nicht ganz so schwer, denn sie gehen in den von uns neu gegründeten Kindergarten Sausewind e.V. gleich nebenan, der ab August 2015 seine Pforten öffnet. Infos zum Kindergarten gibt es unter www.sausewind-hannover.de.

Januar 2015

Wir, die Krippe Wirbelwind, wünschen allen Lesern und ihren Familien ein Frohes Neues Jahr 2015!

Unsere Wirbelwinde sind aus den zweiwöchigen Weihnachtsferien zurückgekehrt und toben nun wieder durch unsere Räumlichkeiten.

Im Januar beginnt bei uns bereits das Aufnahmeverfahren für die freiwerdenden Plätze zum 01. August 2015. Ende Januar finden die Infoelternabende statt, zu denen wir alle Eltern, die ihr Kind bei uns bereits angemeldet haben, einladen. Die Elternabende sollen Gelegenheit zu einem ersten Kennenlernen geben, wir stellen das Konzept unserer Kinderkrippe im Rahmen einer Elterninitiative vor, die Eltern haben Gelegenheit, unsere Räumlichkeiten zu erkunden und können natürlich ganz viele Fragen stellen. In den Wochen darauf laden wir die „zukünftigen“ Kinder mit ihren Eltern zu einem ein- bis zweistündigen Hospitationstermin während der Öffnungszeiten der Kinderkrippe ein, um Eltern und Kindern Gelegenheit zu geben, einen Einblick in unsere tägliche Arbeit zu bekommen und den „Krippenalltag“ kennenzulernen. Nach diesen Hospitationsterminen werden wir die freiwerdenden Plätze zum August 2015 vergeben.

Wer also ab Sommer 2015 noch einen Betreuungsplatz sucht und zu den Infoelternabenden eingeladen werden möchte, kann gern unser Anmeldeformular ausfüllen (abrufbar unter www.wirbelwind-hannover.de) und es uns zusenden.

Wir als Elterninitiative Wirbelwind bieten eine liebevolle, individuelle Betreuung für Ihre ein- bis dreijährigen Kinder mit einem engen Kontakt zwischen Kindern, Eltern und Erziehern und der Möglichkeit, mitzuarbeiten und mitzugestalten.

Juli 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

der Sommer ist da, wir haben die ersten warmen Tage erlebt und mit den Kindern viel draußen gespielt und geplanscht. Schon nahen die Sommerferien und damit unsere Schließzeit von drei Wochen ab dem 28. Juli 2014.

Zum Ende des Kinderkrippen- bzw. Kindergartenjahres möchten wir in dieser Ausgabe berichten, wie wir die Übergänge (fachsprachlich: Transition) zwischen Familie und Kinderkrippe bzw. Kinderkrippe und Kindergarten mit unseren Kindern gestalten.

Im August 2014 werden wir wieder 7 neue Kinder in unsere Gruppe aufnehmen. Um den kleinen Wirbelwinden den Übergang von der Familie in die Krippe zu erleichtern, kommen sie bereits 8 Wochen vor Ihrem richtigen Einstieg einmal wöchentlich für eine Stunde mit ihren Eltern zu uns zum Spielen und gegenseitigen Beschnuppern. Außerdem veranstalten wir ein kleines Grillfest mit den neuen und verbleibenden Eltern und Kindern, damit sich insbesondere auch die Eltern unserer kleinen Wirbelwinde in entspannter Atmosphäre kennenlernen können.

Auch den Übergang unserer Dreijährigen in den Kindergarten möchten wir für die Kinder möglichst angenehm und schonend gestalten. Dazu besuchen wir gemeinsam mit dem jeweiligen Kind, das uns im Sommer verlässt, den zukünftigen Kindergarten und lernen die neuen Erzieher und die Kindergartengruppe kennen. Wir zeigen dem Kind gemeinsam mit den Erziehern des Kindergartens die Einrichtung und seinen Platz in der Gruppe.

Um den Kindern den Übergang in den Kindergarten auch visuell zu verdeutlichen, haben wir ein Papphaus mit vier Etagen gebaut, an das die Fotos der Kinder gepinnt werden, die uns diesen Sommer verlassen werden. In den letzten vier Wochen vor den Sommerferien werden die Fotos immer eine Etage tiefer gehängt, bis die Kinder am letzten Tag in der Krippe an der Tür angelangt sind, wo ein Foto ihrer zukünftigen Erzieher im Kindergarten hängt. Im Morgenkreis besprechen wir mit Hilfe des Hauses den Abschied aus der Krippe und den Einstieg in den Kindergarten mit den Kindern.

Außerdem führen wir Abschlussgespräche mit den Eltern, um sie über den Entwicklungsstand ihrer Kinder zu informieren und einen Rückblick auf die gesamte Krippenzeit zu geben.

Und natürlich gibt es am letzten Tag in der Krippe ein großes Abschiedsfest mit leckerem Essen, kleinen Überraschungen für die Kinder und Erzieher und der einen oder anderen Träne (besonders bei den Eltern), die verstohlen weggewischt wird…

April 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Ausgabe möchten wir über ein besonderes Projekt unserer kleinen Wirbelwinde berichten.

Im Februar und März führte unsere Praktikantin Charlotte im Rahmen ihrer Ausbildung zur Erzieherin mit den Kindern vier Wochen lang ein Farbprojekt durch. Ziel des Projektes war es, unseren Ein- bis Dreijährigen die Grundfarben näher zu bringen, ihre Sinne und ihre kognitiven Fähigkeiten zu fördern und sie mit vielen unterschiedlichen Materialien arbeiten zu lassen, die ihnen auch im späteren Leben (Kindergarten, Schule etc.) begegnen werden.

Jede Woche stand unter dem Motto einer Farbe. Es gab die rote, die gelbe, die grüne und die blaue Woche. Morgens sangen wir zur Einstimmung im Morgenkreis das Luftballonlied immer mit der jeweiligen Farbe der Woche. Dann konnten mehrere Kinder mit Charlotte das jeweilige Angebot wahrnehmen. In jeder Woche wurden den Kindern verschiedene Aktivitäten angeboten, die sich dann mit veränderter Farbe in den nächsten Wochen wiederholten. So bastelten die Kinder Rasseln mit Dekosand in den verschiedenen Farben. Hierbei wurden die Koordinationsfähigkeit der Kinder gefördert und die Bewegungsabläufe beim Umfüllen und Umschütten erlernt und gestärkt. In einem weiteren Angebot konnten die Kinder ihren Körper mit Malseife in den jeweiligen Farben bemalen. Dies schult die Körperwahrnehmung, ist wichtig für ein positives Selbstwertgefühl und stärkt das Selbstbewusstsein. In einem dritten Angebot kleisterten die Kinder eine Collage und klebten dabei verschiedene Bastelmaterialien, wie Wollfäden, Pappe, Stoff, Federn, Kreppapier und Dekosteinchen auf eine Leinwand. Alle Materialien hatten jeweils die Farbe der Woche in verschiedenen Schattierungen. Die Collagen wurden anschließend im Gruppenraum aufgehängt, damit die Künstler und ihre Eltern die Werke bewundern konnten.

Am Ende des Projektes bastelte Charlotte kleine farbige Hefte für jede Woche, in denen die jeweiligen Aktivitäten der Kinder mit kurzen Beschreibungen und Fotos dokumentiert waren. So konnten sich auch die Eltern ein Bild von dem Verlauf des Projektes machen.

Passend zum Farbprojekt von Charlotte haben wir den Kindern in der jeweiligen Woche verstärkt Obst und Gemüse in den Mottofarben angeboten. Fällt Euch oder Ihnen zu jeder Farbe eine Obst- und Gemüsesorte ein?

Unseren Kindern haben die „Farbwochen“ riesigen Spaß gemacht, sie haben spielerisch viel gelernt und viele Erfahrungen sammeln können.

Liebe Charlotte, wir waren sehr traurig, als Dein Praktikum bei uns zu Ende ging. Kinder, Eltern und das Team von Wirbelwind haben Dich in dieser Zeit sehr ins Herz geschlossen. Wir wünschen Dir für Deine weitere Ausbildung viel Erfolg und alles erdenklich Gute für die Zukunft.

Nun noch eine sehr traurige Nachricht. Leider wird uns unsere Heilpädagogin Birgit Kaiser verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen und im heilpädagogischen Bereich arbeiten zu können. Liebe Birgit, wir danken Dir für Dein Engagement beim Aufbau der Krippe und für mehr als drei Jahre tolle Arbeit unserem Team. Wir, das Team, die Eltern und die Kinder der Krippe Wirbelwind werden Dich sehr vermissen, können aber Deinen Wunsch, speziell auch im heilpädagogischen Bereich arbeiten zu wollen, verstehen. Wir wünschen wir für Deine neuen Aufgaben viel Erfolg und alles erdenklich Gute für die Zukunft.